Instagram Guide – Die Basics für Unternehmen

Instagram Guide – Worauf ihr achten und was ihr vermeiden solltet

Instagram ist momentan mein absoluter Favorit unter den Sozialen Netzwerken. Das dürfte man ziemlich schnell merken, da ich dem Netzwerk momentan privat aber auch im Geschäftsbereich, die größte Aufmerksamkeit widme. Hier sehe ich momentan einfach das größte Potenzial für Firmen auf sich aufmerksam zu machen, eine #Community aufzubauen, dicht am Kunden zu sein und neue Kunden zu erreichen. #Instagram befindet sich noch immer im Wachstum und auch die Features werden weiterhin ausgebaut.
Gerade kleine und mittlere #Unternehmen, nutzen das Potenzial von Instagram aber noch nicht oder eben nicht richtig. Dabei ist Instagram gerade für kleine regionale Unternehmen, ein sehr guter #Distributionskanal. So fallen mir zum Beispiel bei der Betreuung der Kanäle vom @UCKERMARKmagazin und @USEDOMmagazin, immer wieder Accounts von Unternehmen aus der Uckermark und von Usedom auf. Diese entdecken Instagram zwar gerade für sich und sind der lokalen Konkurrenz, damit schon mal einen guten Schritt voraus. Dabei aber begehen sie natürlich auch noch kleine Fehler. Fehler die nicht weiter schlimm sind und die man natürlich auch noch ausbügeln kann. Macht man das allerdings nicht, verbrennt man wertvolle Zeit, gibt womöglich frustriert auf in dem Glauben das es nichts bringt und bleibt am Ende auf der Strecke.
Darum möchte ich hier mal ein paar Fehler aufzählen die ich immer wieder sehe und damit, eine kleine Hilfestellung geben für die die ersten Schritte auf Instagram. Natürlich kann ich das ganze nur knapp und ganz Allgemein anreissen. Für persönliche Gespräche stehe ich natürlich zur Verfügung.

Instagram Profil

Benutzt du Instagram für dein Unternehmen, so ändere das Profil auch in ein Unternehmens Account um. Damit hast du nämlich, einige wichtige und nützliche Vorteile. Zum Beispiel steht dann einen Button zur Verfügung, der beim Klick deinen Followern ermöglicht direkt mit euch Kontakt aufzunehmen. Entweder per Telefon oder Mail und man kann auch, eine Route erstellen lassen um euer Geschäft zu finden.

Instagram Business Account

Abgesehen vom Link zum Impressum, sollten Telefonnummer und Adresse immer hinterlegt werden. So das Kunden euch auch immer schnell erreichen können. Was nutzt es, wenn ein Restaurant Instagram benutzt und schöne Bilder der Location und dem Essen veröffentlicht, aber die User nicht sofort sehen können wo sich das Restaurant befindet und auch keine Möglichkeit haben einen Tisch zu reservieren bzw. Öffnungszeiten zu erfahren? Ansonsten sollte das Profil knapp aber Aussagekräftig sein, schliesslich stehen einem nur 150 Zeichen zur Verfügung. Das das Profil nicht auf Privat gesetzt sein sollte, versteht sich eigentlich von selbst, aber auch das hab ich schon gesehen.

Posts

Die Bilder die du im Unternehmensprofil postest, sollten Hochwertig sein. Das heißt nicht das du zwingend einen Fotografen engagieren musst. Sie sollten aber ein paar wichtige Mindestanforderungen erfüllen. Das Objekt muss gut erkennbar sein. Sprich gut ausgeleuchtet und Scharf abgebildet sein. Auch sollte das Bild gut ausgerichtet sein. Ein schiefer Horizont bei einem Landschaftsbild sieht immer Stümperhaft aus und macht keinen guten Eindruck. Überlege dir was das Bild aussagen soll. Im besten Fall erzählt ihr eine Geschichte mit dem Bild und auch ohne weiteren Text in der Beschreibung, erkennt der Betrachter was die Aussage der Aufnahme sein soll.

Post Beschreibung

Man muss bei Instagram zwar keine weitere Beschreibung zum Bild eingeben, um es posten zu können. Du solltest die Möglichkeit aber definitiv nutzen. Beschreibe dein Produkt, was auf dem Bild zu sehen ist oder was gerade passiert. Dabei sollten gerade die ersten 2 Sätze sitzen. In der Timeline ist nämlich nicht der gesamte Text zu sehen. Nehmt den Betrachter also an die Hand und erklärt ihm klar und verständlich was er sieht, was ihr damit aussagen wollt und was es ihm bringen kann. Ein Call to Action Aufruf am Ende macht die Beschreibung dann perfekt.

Hashtags

Die Geschichte der #Hashtags, ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Sorry, Spaß bei seite, ich bring diesen alten Werbeslogan gerne unter. :)

Hashtags sind aber das wichtigste Tool für dich. Sie sorgen dafür das die Postings gefunden werden. So kannst du also Leute erreichen, die deinem Account noch nicht folgen oder dein Unternehmen noch nicht kennen. Ausserdem helfen sie dir eine Community aufzubauen, User zu finden denen dein Produkt helfen kann oder in deinem Regionalen Umfeld bekannt zu werden. Du hast die Möglichkeit 30 Hashtags pro Bild anzugeben. In den meisten Fällen ist es Ratsam, die 30 aber nicht voll auszuschöpfen. Das kommt natürlich immer ganz darauf an was du aussagen und erreichen willst und auf die Art von Produkt und Unternehmen. Bewege dich in einem Bereich von 10 bis 15 Hashtags, damit bist du in jedem Fall gut dabei.

Natürlich sollten diese Sorgsam gewählt sein. Denn sie sind das Werkzeug mit dem du suchst und gefunden wirst. Versetze dich daher in die Lage eurer Zielgruppe. Benutzt kurze und Aussagekräftige Hashtags. Recherchiert welche Hashtags in Frage kommen, welche am häufigsten benutzt werden und welche mögliche Konkurrenten benutzen. Und merkt euch #ganzehashtagsätzesehenvielleichtwitzigausaberniemandsuchtdanach. ;)

Posting Zeiten

Ein weiterer Vorteil von deinem Businessacount, sind die von Instagram zur Verfügung gestellten Statistiken. Damit kannst du nicht nur herausfinden, wie sich deine Follower zusammensetzen anhand von Altersgruppe, Geschlecht und Herkunft. Auch hast du einen guten Überblick, wann deine Bilder besonders erfolgreich sind und am meisten Interaktionen hervorrufen.

Instagram Posting time

Schau dir die Zeiten an und plane deine Postings dementsprechend. Du musst nichts überstürzen! Das eben aufgenommene Bild, muss nicht sofort gepostet werden. Nehme dir Zeit, recherchiere Hashtags, benutze die Zeiten als Anhaltspunkt und plane das Posting. 1 oder 2 Bilder am Tag reichen vollkommen aus, gerade wenn dein Account noch klein ist. Poste auf keinen Fall 3 oder mehr Bilder gleich kurz hintereinander. Dadurch fühlen sich Follower schnell genervt. Auch ich entfolge dann schnell und nur bei guten Freunden drück ich ein Auge zu, bin aber in jedem Fall genervt.

Follower

Folge Accounts die dir gefallen und die für dein Projekt/Unternehmen relevant sind. Das bedeutet das du Leuten aus der Region folgen solltest, wenn du ein lokales Unternehmen hast. Hast ihr ein Restaurant in Templin, macht es wenig Sinn Leuten aus New York zu folgen. Wenn dir die Bilder der Accounts gefallen, könnt ihr ihnen aber natürlich folgen nur zu! Folge nicht einfach jedem Account, in der Hoffnung das sie zurück folgen. Ein Profil das 5000 Follower hat, mag vielleicht beeindrucken. Wenn der Account aber 10k Personen Folgt hat das ein wenig Geschmäckle und potenzielle Follower gehen wieder. Es macht eben nicht den Anschein das du dich für deine Follower und die Community interessierst, sondern nur auf die Zahlen bedacht bist und schnell möglichst viele Follower haben willst. Habe einfach Geduld und baue deine Fanbase auf. Wenn du auf deine Follower eingehst und auf die richtigen Postings achtest, wird der Account ganz von selbst wachsen. Mit verschiedenen Aktionen, kann man das später auch immer noch forcieren.

Fazit

Mit über 500 Millionen (Stand: Juli 2016) aktiven Nutzern Weltweit und über 9 Millionen (Januar 2016) aktiven Usern in Deutschland und einem noch anhaltendem Wachstum, bietet Instagram ein großes Potenzial für Unternehmen. Besonders für kleine und regionale Unternehmen, kann Instagram ein besseres Marketing Instrument werden als Facebook selbst. Wenn man die oben erwähnten Tipps beachtet und mit Geduld sein Ziel verfolgt, kann ein Unternehmen sich eine gute Fanbase aufbauen. Von der das Unternehmen durch die Kundenbindung, gerade auch Offline profitieren kann.


Bitte daran denken, das diese Tipps sehr Allgemein und kurz gehalten sind. Möchtest du Instagram für deine Firma oder ein bestimmtes Projekt nutzen? Vielleicht bist du aber auch ganz allgemein noch nicht sicher, welche Netzwerke die richtigen dafür sind? Du kannst gerne mit mir Kontakt aufnehmen und wir können darüber sprechen. Analysieren welche Netzwerke Sinnvoll sind und eine Strategie entwickeln, wie du sie am besten einsetzen kannst.

[box type=“info“] Datenschutzhinweis: Mit Klick auf den Senden Button im Kontaktformular erklären Sie sich mit dem Übertragen Ihrer Daten an uns einverstanden. Wir verwenden diese Daten nur für uns und werden Sie nie an Dritte weitergeben. Details entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.[/box]

 

 

 

Social Media im Marketing am Beispiel Instagram

Wenn ich die verantwortlichen Personen von kleineren Unternehmen frage, ob sie auch in Sozialen Netzwerken aktiv sind, erhalte ich meist „klar, Facebook“ als Antwort. Frage ich dann genauer nach bzw. ob sie auch auf anderen Netzwerken aktiv sind, wie zum Beispiel Twitter, Instagram, YouTube oder Pinterest bekomme ich  als Antwort oft eine Gegenfrage.

Wieso?

Ich kann die Frage verstehen, es kostet Zeit und es ist Arbeit sich um die Netzwerke zu kümmern. Auch ist nicht jede Plattform wirklich für jedes Unternehmen nützlich. Bei vielen würde ich sagen, es reicht wenn sie sich erstmal einen Account mit dem entsprechenden Namen sichern.

Zumindest kann so niemand Schabernack mit dem Namen anstellen und wenn die Zeit reif ist oder man eine Idee hat, kann man sofort loslegen. Bei anderen Netzwerken lohnt es zusätzlich zum Namen sichern, noch ein sogenanntes Monitoring zu betreiben. Ein überwachen der entsprechenden Netzwerke, wenn man es mal etwas drastischer ausdrücken möchte.

Über ihr Unternehmen wird gesprochen

Monitoring oder „Überwachen“ klingt jetzt vielleicht erstmal etwas negativ, aber das ist es gar nicht. Ganz im Gegenteil es kann ihnen im Marketing sehr helfen und nützlich sein. Am Beispiel Instagram will ich mal etwas beleuchten, wieso sie auch oder gerade als kleines Unternehmen auf Instagram aktiv sein sollten.

Denn nur weil sie als Unternehmen auf Instagram oder in anderen Netzwerken nicht vertreten sind, heißt es nicht, dass sie dort nicht über sie gesprochen wird. Dabei muß man jetzt gar keine Sorge haben das schlecht über Produkte oder die Firma gesprochen wird. Das ist natürlich auch möglich, aber das viele positive Feedback kommt auch nicht bei ihnen an. Feedback das wichtig ist, für die Entwicklung, Motivation und nicht zuletzt auch für ihre Werbung.

Werbung auf Instagram

#steigenbergermoments #steigenberger #steigenbergerhotel #heringsdorf #usedom #usedommagazin #hotelroom #hotellife #bed #interior #interiordesign

Ein von Mario Thiel #thiema (@mario_bliwiko) gepostetes Foto am

Mund-zu-Mund-Propaganda, Empfehlungen von Freunden, das war schon immer die beste Werbung. Wenn ein bekannter etwas empfiehlt, ist es immer wertvoller, als wenn eine Firma das eigene Produkt bewirbt. Genau das passiert in den Sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram. Auf Instagram noch mehr, als auf Facebook. Selbst wenn sich die User nicht persönlich kennen, ist eine Empfehlung von einem Account dem sie schon lange folgen, für viele glaubwürdiger als ein Tipp von einem alten Schulfreund. Die User bauen Beziehungen untereinander auf, sie begleiten einander teilweise schon Jahre, kennen das Leben der anderen oder glauben es zumindest und haben sich doch noch nie persönlich getroffen.

Große Firmen nutzen das nicht erst seit gestern, schicken den Accounts mit den meisten Followern die eigenen Produkte zum testen und bezahlen sie auch dafür das sie das zeigen. Das kostet den Unternehmen teilweise richtig viel Geld und bringt am Ende doch so wenig. Vielleicht hat ein User 200.000 Follower. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass er auch so viele erreicht und ob die alles verstehen was in der Beschreibung steht. Accounts die nur 200 Follower aufweisen, können wichtiger sein und mehr erreichen als dieser. Weil die 200 Follower dichter dran sind am User, eine engere Beziehung haben, lokal dichter dran sind oder weil der User und seine Follower besser zum Produkt passen.

Potenzial nutzen

Man kann Instagram im Marketing aber auch nutzen, ohne große Kosten zu produzieren, viel Geld zu investieren und trotzdem eine Wirkung erzielen. Gerade das macht es für Kleine und Mittelständische Unternehmen interessant. Warum nicht die User als Testimonial nutzen und die Bilder und Geschichten für das Marketing nutzen. Natürlich muss man sie dafür aber auch entdecken und das kann man nur, wenn man auch aktiv ist oder zumindest im Auge behält ob und was gerade über einen gesprochen wird.

Mit der Suche, den Hashtags und Geotagging, ist das auf Instagram auch gar nicht so schwer nachzuvollziehen und man muss nun nur noch reagieren. Ein Kommentar und sich bedanken für das Bild und die netten Worte, das dauert nicht lange und erfreut den User nicht nur, sondern bleibt auch positiv in Erinnerung. Sie können die Bilder auch nutzen um auf anderen Plattformen darüber zu berichten. Instagram ermöglicht Bilder mittels Code in Webseiten einzubinden und man kann eine Geschichte dazu schreiben und sich so bedanken.

Wenn Gäste zum Beispiel, Bilder wie diese vom Urlaubs-Hotel posten:

#Danke für den tollen #Empfang im #Ostseehotel #Ahlbeck auf #Usedom :) #Geburtstag #Begrüßung #Sekt #Seetel #Hotel

Ein von Daniel Kruppert (@danielkruppert) gepostetes Foto am

Guten Morgen.☀️☕️ #Usedom #lebenmitkindern #urlaubmitkindern #erholung #momlife #familienzeit

Ein von Sarah (@_cheynice_blog) gepostetes Foto am

 

🌾Guten Morgen Sonnenschein #enjoylife #sunshine #morningroutine #breakfast #dasahlbeck #hotel #spa #relax #ostsee #balticsea

Ein von Silja Reese (@sonnensilja) gepostetes Foto am

Kleiner Einsatz, große Wirkung

Bessere Werbung können sie kaum bekommen, weil sie von echten Gästen ist, weil sie ehrlicher ist als jede Zeitungsanzeige. Die Gäste haben noch mehr Bilder gemacht und man könnte wirklich ihre Geschichten aufgreifen und neue daraus bilden und im Firmenblog erzählen. Man kann auch den Link zum Bild auf Facebook posten, ein paar Worte dazu und ein Dank und man hat authentische Inhalte und gute Werbung. Die Beispiele oben wurden übrigens nicht wahrgenommen soweit ich es zurückverfolgen konnte. Zumindest kein Wort des Dankes in den Kommentaren, aber auch keine Erwähnung auf Facebook oder in einem Blogpost. Verschenktes Potenzial würde ich sagen.

Das geht auch in anderen Branchen und nicht nur im Hotelgewerbe. Autohäuser wäre ein anderes Beispiel, so ziemlich jeder macht Bilder von seinem neuen Auto. Als Verkäufer kann man nach Vertragsabschluss und bei der Abholung noch anbieten, ein Bild des Kunden und dem Auto für dessen Instagram-Profil zu machen. Dann nur noch darauf achten, dass der Name des Autohauses im Bild zusehen ist oder zumindest ein entsprechendes Hashtag genutzt wird.

Ich liebe dieses Auto ❤️ #opel #opeladam #rot #dinnebier #adam #autokauf #neuwagen #templin #auto

Ein von Nathalie Schöne (@nathalie_schoene) gepostetes Foto am

Dinnebier ist nun kein kleines Unternehmen, aber auch sie verpassen die Chance.

Kunden wahrnehmen und Informieren

Natürlich kann man in den Sozialen Netzwerken auch Neukunden gewinnen, aber das ist gar nicht so einfach wie viele „Experten“ einem immer weismachen wollen. Sie versprechen Ihnen, mit wenig Einsatz und geringer Investition, oft einen Anstieg von Neukunden, Reichweite und Umsatz von 50 bis 100%. Jeder der Ihnen das so verspricht, will Ihnen nicht helfen sondern vor allem eines. Ihr Geld

Meiner Meinung nach, sollten sie die Sozialen Netzwerke vor allem als dierekten Draht zu Bestandskunden verstehen. Durch geschicktes und vielleicht auch aussergewöhnliches Marketing, können sie ihre Kunden dazu animieren, den Unternehmens-Profilen in den Netzwerken zu folgen. So bleiben sie in Kontakt mit dem Kunden, können ihnen über neues Informieren und bleiben sichtbar.

Präsenz zeigen

Die Werbung die Neukunden generiert, entsteht dann schon fast nebenbei. Natürlich kann und sollte man das dann auch etwas forcieren. Es ist aber nicht nur wichtig für Bestandskunden oder Neukunden. Auch potenzielle neue Mitarbeiter kann man so auf sich aufmerksam machen. Sie kennen doch sicher den Slogan „Geht ins Ohr, bleibt im Kopf„. In den Sozialen Netzwerken ist es ganz ähnlich.

Sie bleiben in Erinnerung wenn sie aktiv sind.

Höchste Zeit zu handeln #thiema #altundunberechenbar #beardyman #bliwiko #words #marketing #socialmedia
Ein von Mario Thiel #thiema (@mario_bliwiko) gepostetes Foto am